serial killers by name [w] amazon
     
  WAGNER Waltraud AUSTRIA ... ... ... 300+
  MAYER Stefanija      
  LEIDOLF Irene      
  GRUBER Maria      

 : ...

... ... ...
Verdict/Urteil: Waltraud WAGNER Life (15 murders, 17 attempts of murder); Irene LEIDOLF Life (5 murders, 2 attempts of murder); Stephanija MAYER 15 years (1 murder 2nd degree, 7 attempts of murder); Maria GRUBER 15 years (2 attempts of murder)
 
 
 
 
WAGNER Waltraud, LEIDOLF Irene, MAYER Stefanija, GRUBER Maria

Accomplices: LEIDOLF Irene (*1962), MAYER Stephanija (*1940) , GRUBER Maria (*1964)

In 1989 Waltraud WAGNER and three auxiliary nurses of Vienna´s Lainz hospital confessed on killing more than 40 elderly patients. WAGNER, of "divine" patience and never weak, invented the method, the accomplices called "mouth care": They pressed down the tongue of a victim with a spatula and dripped water into the victim´s mouth - they died by drowning. As water in the lungs of elderly patients is not uncommon and they were usually in bad health, there was no suspicion for years.
Waltraud WAGNER varied her killing method with Rohypnol, which calms people normally but works fatally when overdosed. On some cases she used insuline to lower the blood sugar level to fatal.
After some time she "recruited" three auxiliary nurses and "trained" them to kill as efficiently. There were rumors throughout the hospital that when WAGNER was on duty, she ordered a little too often "a room with Joe" ("Pepi" the Austrian equivalent to "Joe" is Viennese jargon for the undertaker).
From 1987 the "Lainz Angels of Death" became more and more careless and the death toll at Pavillion 5 (the "pavillion of death") rose inproportional - it could be fatal to be "annoying" (in the eyes of WAGNER), to wetten the bed or to ring once too often for the nurse...
The fatal team was observed and the drug usage was controlled. But it was not before coincidence, that the murder spree was uncovered: When they joked about their last victim in a bar after a few drinks, a doctor at a neighbour table heard the unbelievable and informed the police.
The team was arrested on April 7, 1989.
Confronted with the accusations, the "Lainz Angels of Death" immediately confessed on having murdered 49 patients since 1983 (when WAGNER was 23). WAGNER defended herself on having killed for mercy. During the trial WAGNER also admitted on having killed for power over life & death. The accomplices assumed the number of victims nearer to 200.
WAGNER later withdrew her confessions down to 10 victims - all "killed for mercy", and received lifeterm for 15 murders, 17 attempted murders and 2 aggravated assaults. Irene LEIDOLF was convicted lifeterm for 5 murders, Stephanija MAYER and Maria GRUBER received equally 15 years for attempted murders.
In his closing the prosecutor stated: "It is only a small step from killing incurable patients to the murder of people demanding intensive care up to the euthanasia of the Third Reich. This is a door which must never be opened again..."

Komplizen: LEIDOLF Irene (*1962), MAYER Stephanija (*1940) , GRUBER Maria (*1964)

Am 8. April 1989 gestanden Waltraud Wagner und drei andere Hilfsschwestern der I. Medizinischen Abteilung des Krankenhauses in Lainz den Mord an mehreren Patienten. Waltraud WAGNER - die göttliche Überschwester, endlos belastbar und niemals eine Spur von Schwäche zeigend - ersann jene Methode, die intern als "Mundpflege" bezeichnet wurde: Eine Spachtel wurde auf die Zunge eines komatösen Patienten gedrückt. Flößte man ihm Wasser ein, tropfte es ungehindert in die Lunge und bewirkte den Tod durch Ertrinken. Als Todesursache wurde Fremdverschulden nicht eruiert, man führte sie auf den schlechten Allgemeinzustand des Patienten zurück.
Waltraud WAGNER variierte die Methode. Sie spritzte Rohypnol, das in großen Dosen nicht mehr beruhigend, sondern tödlich wirkte. Oder sie verarbeichte nichtzuckerkranken Patienten eine Insulinspritze, die ein lebensgefährliches Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge hatte. Sie rekrutierte drei andere Hilfsschwestern und "schulte" sie in ihre Methoden ein. Nachdem im Spital schon längst Gerüchte im Umlauf waren, daß Waltraud WAGNER in ihren Nachtdiensten ab und zu - so der interne Jargon - "ein Zimmer beim Pepi bestellte", wurden sie und ihre drei Kolleginnen überwacht und der Medikamentenverbrauch kontrolliert. Als man sie mit den ersten Vorwürfen konfrontierte, gestand sie auf der Stelle, rekonstruierte bereitwillig jeden noch so weit zurückliegenden Mord und gab an, die anderen drei Hilfsschwestern zu ihren Mitwisserinnen gemacht zu haben.

Als Waltraud WAGNER ihren ersten Mord beging und eine 77-jährige Patientin - aus Mitleid, wie sie sich verteidigte - mit einer Morphiumspritze tötete, war sie 23, Maria GRUBER war 19, Irene LEIDOLF 21, Stephanija MAYER, bereits Großmutter, war 43 Jahre alt, als sie das tödliche Team ergänzte.

Der Tod machte in Pavillion 5 (bald munkelte man vom "Todespavillion") ab 1987 immer reichere Ernte, es genügte, wenn ein Patient "lästig" war, das Bett verschmutzte oder einmal zu oft die Klingel drückte...

Die "Todesschwestern" wurden immer sorgloser. Als sie sich eines Tages in einem Lokal nach ein paar Drinks über den letzten "Todesfall" amüsierten, hörte dies ein zufällig anwesender Arzt und erstattete Anzeige. Die vier Hilfsschwestern wurden am 7. April 1989 verhaftet.

Gemeinsam gestanden sie unumwunden 49 Morde, WAGNER nahm 39 davon auf sich und gestand im Verlauf des Prozesse auch zu, daß sie die Macht genossen hätte, über Leben & Tod zu entscheiden. Eine der Komplizinnen vermutete die Opferzahl näher bei 200. Später schraubte WAGNER ihr Geständnis zurück auf 10 Morde, alle "aus Mitleid".

WAGNER wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe für 15 Morde, 17 Mordversuche und 2 mal Körperverletzung verurteilt. Auch LEIDOLF erhielt lebenslang für 5 der Morde, MAYER und GRUBER faßten je 15 Jahre für Totschlag und Mordversuche aus.

In seinem Schlußplädoyer meinte der Staatsanwalt: "Es ist nur ein kleiner Schritt vom Töten unheilbar Kranker zum Mord an pflegeintensiven, "lästigen" Menschen bis hin zur Euthansie des Dritten Reichs. Dies ist eine Tür, die niemals mehr geöffnet werden darf..."

Copyright 1995-2005 by Elisabeth Wetsch
spacer spacer spacer
spacer